Schützenverein-Bokern-Märschendorf e.V.
Schützenverein-Bokern-Märschendorf e.V.

1979

Schon auf der Generalversammlung ein Jahr zuvor hatte der Vorstand und der gesamte Schützenverein Bokern-Märschendorf „beschlossen“, das Jahr 1979, in dem das silberne Jubiläum gefeiert werden konnte, zu einem Höhe¬punkt in der Vereinsgeschichte werden zu lassen. Davon kann in der Rückschau auch sicherlich die Rede sein. Auch eine kleine Festschrift wurde erstellt, in der die wichtigsten Etappen seit der Gründung des Schützenvereins festgehalten wurden. Zahlreiche Bilder aus frühen Tagen rufen die Geschichte des Vereins nochmals anschaulich ins Gedächtnis, manche interessante Angelegenheit kommt dadurch wieder in eine beste Erinnerung. 

Vom 23. bis 28. Mai wurde das „Jubel-Schützenfest“ in Bokern-Märschendorf gefeiert.

Schon am Mittwoch vor dem eigentlichen Schützenfest begannen die Jubelfeiern mit einem großen Wunschkonzert und anschließendem Tanz im Festzelt. Auf dem Programm standen verschiedene Liedvorträge, Marschlieder und Potpourris, vorgetragen von den Männergesangvereinen aus Bokern-Märschendorf und Lohne, der Stadtkapelle, dem Spiel¬mannszug und den Jagdhornbläsern, allesamt aus Lohne. 
Am Samstag wurde eine Schützenmesse unter Mitwirkung der Blä¬sergruppe aus Bakum zelebriert. Zum Festumzug am Sonntag hatten sich eine Reihe von befreundeten und benachbarten Schützenvereinen eingefunden (allesamt mit ihren Königspaaren), ebenso zahlreiche Spielmannszüge und Musikkapellen, so dass sich den Besuchern und Zuschauern ein imposanter Festmarsch bot. Auf dem Festplatz wurden alle nochmals von Präsident Ignatz Niedfeld begrüßt. Anschließend stellte er kurz die Geschichte des 25 Jahre alt gewordenen Schützenvereins dar. Der Lohner Bürgermeister Göttke-Krogmann hob hervor, dass bei der Gründung des Vereins vor allem das Bemühen im Vordergrund gestanden habe, in den beiden Bauerschaften Gemeinschaft und Gelegenheit zur Pflege von Gemeinsinn und Freude anzubieten. Er rief dazu auf, für die Stadtgemeinde mitzuarbeiten, dass sie mit dem „Kranz ihrer Bauerschaften“ allen Mitbürgern eine Heimat bleibe, in der es sich leben lasse. Am Abend wurde dann ein großer Festball gefeiert.

Neuer Schützenkönig im Jubiläumsjahr wurde Alfons Deterding von der 2. Kompanie. Zu seiner Königin erwählte er sich seine Frau Elisabeth. Zum Hofstaat gehörten folgende Paare: Clemens und Maria Blömer, Otto und Maria Westendorf, Julius und Maria Berding sowie Franz und Bernarda Timphaus.

1978

Die Vorstandswahlen auf der zu Beginn des Jahres durchgeführten Generalversammlung zeigten ein recht einmütiges Bild von Kamerad¬schaft und Vertrauen, wurde doch der alte Vorstand entlastet und ein¬stimmig wieder gewählt. Lediglich Alfons Deterding stellte sein Amt als Platzkommandant aus Altersgründen zur Verfügung; Paul Bokern wurde als sein Nachfolger gewählt. 

Auf dem Schützenfest errang Heinrich Borchers die Königswürde und bestieg als König Heinrich „der Große“ den Thron; Königin wurde seine Frau Anneliese „die Sanftmütige“. Den Hofstaat bildeten Josef und Luzia Hünighake, Alfons und Maria Kuper, Heinrich und Hildegard Wilmerding sowie Heinrich und Julia Busche.

1977

Zum diesjährigen Schützenfest gab es eine kleine Besonderheit: Beim traditionellen Kinderkönigsschießen am Samstag wurde Dirk Röchte neuer Kinderkönig, und so blieb seinem Vater Aloys Röchte nichts an¬deres übrig, als seinem Sohn nachzueifern und seinerseits auch ‚großer’ Schützenkönig zu werden. Er bestieg den Thron als König Aloys „von Vossing“ mit seiner Frau als Königin „Ida, die Sanftmütige“. Zum Hofstaat gehörten folgende Paare: Hermann und Christa Röchte, Hubert und Hilde Meyer, Engelbert und Hannelore Rösener, Alfons und Hildegard Frilling.

1976

Wie schon lange gute Tradition in Bokern-Märschendorf, feierte auch in diesem Jahr wieder das ganze Dorf das Schützenfest mit. Beim Königsschießen gab es diesmal eine Rarität, die hier nicht unerwähnt bleiben soll. Zum Endkampf mit 30 Ringen traten gegeneinander an Vater Clemens Sieve und seine beiden Söhne Helmut und Clemens Sieve jun. von der 2. Kompanie. Nach spannendem Stechen wurde Clemens Sieve jun. viel bejubelter neuer Schützenkönig. Er wurde inthronisiert als König Clemens „von der Kaffeestraße“; zur Königin wählte er sich seine Frau Agnes „die Flotte“. Zum Hofstaat gehörten Werner und Hedwig Wilke, Bernd und Maria Taphorn, Paul und Johanna Eveslage sowie Clemens und (seine spätere Frau) Agnes Westendorf.

1975

Auch in diesem Jahr wurde weiter an der Verschönerung des Schützenplatzes und der Vervollständigung und Verbesserung aller Hallenanlagen und des Schießstandes gearbeitet. Viele Schützen beteiligten sich selbstlos an der Fertigstellung von Festplatz und Schützenhalle, so dass ihnen der uneingeschränkte Dank des Schützenvereins Bokern-Märschendorf gebührt. 

Der neue Schützenkönig Willi Lamping nannte sich König Willi „vom alten Hagen“ und wählte seine Frau Hedwig „die Temperamentvolle“ zur Königin. Zum Hofstaat gehörten Eduard und Maria Niemann, Eduard und Grete Lücking, Werner und Ursula Bokern-Kersting und Heinrich Lübbe-gr. Hackmann mit Frau Walburga.

1974

Das Schützenjahr 1974 war von allerlei Aktivitäten geprägt. Die Schießwettbewerbe in der weiter verbesserten Schießhalle erfreuten sich großer Beteiligung. Zu Beginn des Jahres fanden die Vorstandswahlen statt, die folgendes Ergebnis brachten: 1. Vorsitzender Clemens Blömer, 2. Vorsitzender Hubert Meyer, Schießwarte Hermann Kamphaus und Hubert Brinkmann, Regimentskommandeur Clemens Ruholl, Platz¬kommandant Alfons Deterding, der auch gleichzeitig als Schriftführer fungierte, Adjutant Paul Bokern, Meldereiter Ludger Fischer; Fahnenträger wurden Josef Sieve, Günter Bokern und Paul Averbeck. 

Auf dem Festplatz wurde eine Naturbühne angelegt, die besonders der Königsproklamation dienen sollte, aber auch z. B. bei Sängerfesten als Podium benutzt werden konnte. So bot sich den Festbesuchern auch ein schönes Bild, als Josef Kamphaus als König „von der Moorhasenburg“ die Festparade seines Schützenvolkes abnahm. Zu seiner Königin erkor er sich seine Frau Helma, „die Liebliche“. Den Hofstaat bildeten Gerhard und Anni Pieper, Alfons und Lisa Willenborg, Paul und Erna Bokern sowie Günter und Irmgard Bokern.

1973

Die Annalen des Schützenfestes schreiben in diesem Jahr wieder von einem richtigen Volksfest, das bei schönstem Maiwetter stattfand. Georg Pagenstert errang die Königswürde und wählte als König Georg „von der Pagenburg“ seine Frau Theresia „die Fröhliche“ zur Königin. Zum Hofstaat gehörten Franz und Gisela Hackmann, Hermann und Christa Röchte, Aloys und Ida Röchte sowie Franz-Josef Schulze-Leusing mit Frau Hanna.

1972

Die drei glanzvollen Schützenfesttage wurden auch in diesem Jahr wieder durch die Schützenjugend eröffnet. Die Lehrer Hejny aus Mär¬schendorf und Espelage aus Bokern hatten sich auch diesmal wieder ganz in den Dienst des Schützenfestes gestellt und in bewährter Manier die Aktivitäten der Kinder organisiert. 

Als neuer Schützenkönig wurde Ludger Reinke als König „von der Wilhelmsburg“ proklamiert; als „die Charmante“ begleitete ihn seine Frau Helga auf den Thron. Den Hofstaat bildeten Heinrich und Anne¬liese Borchers, Josef und Luzia Hünighake, Walter und Elisabeth Ostendorf sowie Günther und Hildegard Averbeck. Auf dem weiter verbesserten Schützenplatz fand die feierliche Proklamation statt.

1971

Das Jahr 1971 stand unter dem Zeichen einer stärkeren Aktivierung des Schießsports. Motiviert durch die neue Schießhalle, verfügte jede Kompanie schon jetzt über eine Reihe erstklassiger Schützen. Beim Jubiläumsschützenfest in Langwege errang eine Abordnung des Bokern-Märschendorfer Schützenvereins bei starker Konkurrenz den Jubiläumspokal. Bei den eigenen Schießwettbewerben ging der Wanderpokal des Vereins in den endgültigen Besitz der 5. Kompanie über. 

Neuer Schützenkönig wurde Hubert Schiplage-Westendorf als König Hubert „vom Vosspaol“ mit seiner Frau als Königin Regina „die Sanfte“. Den Thron bildeten Alois und Maria Schulte, Josef und Josefa Renze-Westendorf, Paul und Hedwig Vaske sowie Franz und Inge Imsieke

1970

Sechs Kompanien mit 175 Schützen traten zum diesjährigen Schützenfest an. Schon traditionell war die Teilnahme der Vorstände der Schützenvereine Lohne und Dinklage. 

Nach erfolgreichen Schießwettbewerben wurde Heinz Sommer von der 4. Kompanie neuer Schützenkönig. König Heinz „von der Neustadt“ wählte seine Frau Margret „die Sonnige“ zu seiner Königin. Zum Hofstaat gehörten Bernhard und Agnes Aschern, Alfons und Maria Fang¬mann, Rudolf und Agnes Blömer sowie Ludwig und Josepha Zurborg-Blömer.

Das neue Theaterstück für die Theater-Saison 2018

König Jürgen Überwasser mit Königin Yvonne Überwasser

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schützenverein-Bokern-Märschendorf e.V.